Städtebau

Posted: 30. Dezember 2007 by Heiko Hartmann in Schlagworte:
0

Nach Twitter, wamadu und Co. gibt es schon wieder eine dieser großen Sinnlosigkeiten des WWW. Anders als diese Dienste für Dauermitteilungsbedürftige ist die folgende Sinnlosigkeit aber schon irgendwo wieder putzig. Unter MyMiniCity kann sich der gemeine Internetsurfer eine eigene Stadt gründen - ganz wie im Sinne des Spieleklassikers Sim City.

Anders als dort kann man dann aber selbst nicht mehr viel machen. Die Stadt wächst nämlich nur dann, wenn der nach der Stadtgründung generierte so oft wie möglich angeklickt wird. Soll heißen: je mehr Klicks und Besucher des Links, desto schneller wächst die Stadt. Das erinnert mich ja an diese Thiefgames oder so, bei denen man in Chats oder sonst wo immer so dolle Links anklicken musste, auf denen dann stand, das einem derjenige gerade ein paar Mark/Euro "gestohlen" hat. War das ja noch mächtig nervig, so ist das Prinzip der wachsenden Stadt bei MyMiniCity noch irgendwie lustig.

Auf der Stadtseite können dann Besucher noch kleine Textnachrichten hinterlassen. Irgendwann werden nach einer gewissen Größe der Stadt dann wohl andere Links freigeschalten, mit denen man die Stadtkasse und andere Dinge vergrößern kann. Ansonsten war's das aber schon mit den Funktionen. Mehr ist einfach nicht. Und eigentlich wäre es ja nur eine typische sinnlos-nervige Angelegenheit. Wenn es nicht doch irgendwie faszinierend ist, der Stadt beim Wachsen zuzuschauen. Daher hab ich einfach mal das Grossoutdorf gegründet und schaue, wie das kleine Kaff vor sich hinwächst...

[via]

0 Kommentare: