Halbes Scheißwochenende

Posted: 15. Januar 2008 by Heiko Hartmann in Schlagworte: ,
0

Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Aber erstmal der Reihe nach. So beschissen fing es ja gar nicht an. Im Gegenteil. Der Samstag war wirklich relaxt, auch wenn ich nochmal eingepennt bin und somit den ganzen Mittag und Nachmittag nicht so richtig fit war. Dafür war der Abend mal wieder sehr genial. Fiddler's Green beehrten die Kammgarn nach fast genau einem Jahr mal wieder - und es wurde wieder abgehottet als gäbe es kein Morgen mehr.

Ich bleibe übrigens dabei, daß der Werte Pat mehr als eine Frischzellenkur für die Band war bzw. ist. Zuerst war man ja als Fan geschockt, als es hieß, daß Peter Pathos - immerhin Mitbegründer der Gruppe und Hauptsongwriter - aussteigen würde. Skepsis machte sich breit, wie denn der Neue sein würde. Und er ist - was ich ihm letztes Jahr in Kaiserslautern auch hinterher gnadenlos ehrlich ins Gesicht gesagt habe - sogar noch besser als der Peter! Der hat dann meiner Meinung nach irgendwann die Band in eine andere Richtung drücken wollen. Etwas mehr weg vom folkigen, mehr zum rockigen hin, sogar damals für mich zu sehr in die Gothic-Szene. Mit der "Nu Folk"-Scheibe fand die Band auf einmal in Postillen wie der Gothic-Bravo Sonic Seducer oder dem Orkus statt. Und irgendwie machte Albi seitdem ich die Jungs das erste mal Live gesehen habe, ein irgendwie mürrisches Gesicht. Ohne Pathos (welcher sich jetzt viel schlauer gibt vorkommt und nun Peter Kafka nennt) ist das nicht mehr zu sehen...

Im Gegenteil! Die Jungs scheinen wieder eine Energie und Freude gefunden haben, weg von der auch schon wirklich guten Routine, die sich ja echt irgendwann mal einstellt. Das soll man gar nicht falsch verstehen, bisher waren alle Konzerte toll. Auch das im letzten Jahr, nur kannte man da die neuen Songs noch nicht so gut, da das "Drive Me Mad"-Album am Tage des Konzerts gerade mal einen Tag alt war. Doch am Samstag - da waren auch die Songs dieser Scheibe verinnerlicht - und zudem hat man so schöne alte Evergreens wie "Jacobites", einer meiner absoluten Lieblingssongs von "On And On", dem für mich bisher immer noch besten Album der Band, wieder ausgegraben. Und dann... auch noch "The Mermaid". Da hab ich gedacht, ich werd nicht mehr. Schade nur, daß das jüngere Publikum den Song nicht so richtig kennt und auch der kultige "Duschdas und Haarshampoo"-Part des Songs etwas untergegangen ist. Geil war es trotzdem. Etwas überrascht war ich von der Coverversion von Green Day's "Time Of Your Life" zu Anfang der ersten Zugabe. Passt aber irgendwie auch. Nächstes mal aber bitte auch wieder irgendwie den "Freeman" ins Programm aufnehmen - sonst ist meine Freundin ganz traurig. Aber gut, man kann ja nicht alles haben. Dafür war aber die Stimmung sowohl bei Band als auch bei Publikum riesig und mit Drummer Frank scheint man wohl eine kleine Kultfigur nun bei den Fans in Kaiserslautern zu haben.

Was übrigens Gesetz der Serie zu werden scheint, ist die Aufmerksamkeit von Albi durch unkontrollierbare Jubelschreie auf mich zu ziehen. Diesmal am Anfang von "All These Feelings" geschehen. Zuvor schon durch verraten des angesagten Songs oder auch "erschrecken" von Albi am Anfang bei "Wild Live" vor einigen Jahren geschehen. Irgendwann wird's mal wieder peinlich. Ja gut, hier scheint jetzt vielleicht der Fanboy in der Schreibe durch, aber ich kenne die Band jetzt schon seit gut sechs Jahren durch den Song "Tangerine" - zusammen mit Eric Fish von Subway To Sally eingesungen - welcher wohl diesen kleinen Stilwechsel von den Fiedlern in irgendeine unpassende "gothische" Richtung einleiten sollte. Zwar ist es Gott sei Dank nie so gekommen, aber durch diesen Song ist mir die Band sehr ans Herz gewachsen, welche mich die ganze Zeit über begleitet hat. In meiner Metal- und Gothphase und auch jetzt, wo ich wohl (hoffentlich) endlich meine Richtung irgendwo zwischen Punk, Emo, Screamo und was weiß ich noch nicht alles gefunden habe. Die Fiddler waren immer dabei. Und es war - um hier mal auf den Punkt zu kommen - ein richtig geiles Konzert.

Und warum ich das erst am Dienstag schreibe, obwohl das Konzert schon am Samstag war? Irgendwie fuhr mir ein gewaltiger Blitz am Sonntag durchs Gedärm, so das ich öfters mal dem Donnerbalken einen Besuch abstatten musste. Naja, die Blitz-Salzstangen-Hardcore-Kur in Verbindung mit Medizin scheint dies wohl endlich behoben zu haben. Hoffen wir's doch mal. Wenn nicht: (im wahrsten Sinne des Wortes) drauf geschissen und mit den Fiedlern eine gute Zeit haben. Und wer die Band noch nicht kennen sollte, für den gibt es jetzt auch noch ein Hörbeispiel.

0 Kommentare: