Warum die Vorratsdatenspeicherung gut ist (laut Wolfgang)

Posted: 6. Januar 2008 by Heiko Hartmann in Schlagworte: , ,
0

Weil man dann Ruhe in der U-Bahn hat! Und die vielen Leute, welche auf dieses öffentliche Verkehrsmittel angewiesen sind, wieder ohne Angst vor kriminellen, ausländischen Jugendlichen darauf warten können. Denn der Wolfgang hat heute erklärt, daß man ja die beiden Schläger, die einen Rentner überfallen hatten, ja durch Vorratsdaten dingfest genommen hat.

Damit ist der Wolfgang nach dem Roland, schon der zweite Politiker, welcher diese Tat für seine Zwecke benutzt um damit sein Tun zu rechtfertigen. Während man also in Hessen was von einer "deutschen Hausordnung" faselt und nur den ausländischen Jugendlichen Moral, Anstand, Respekt und so Zeugs beibringen will - wobei aber auch die inländischen Jugend diese Begriffe auch schon länger nicht mehr im Wortschatz führt, man die ja aber nicht abschieben und die Stammtischrassisten somit nicht erreichen kann - so ist der Wolfgang ein ganz schlauer und zaubert nach den Terroristen ein neues Kaninchen Argument aus dem Hut, warum das deutsche Volk doch ruhig mal auf die Privatsphäre pfeifen darf. Ja weil man nur mit Vorratsdaten solche gar dreisten Unfug stiftenden Straftäter dingfest machen kann.

Dumm nur, das bei der Ermittlung der Täter da so gar keine Vorratsdaten im Spiel waren. Aber was soll's. Das merkt außer ein paar "ewigen Nörglern" wohl eh keiner. Also schnappt man sich schnell mal dieses in aller Munde präsente Thema und nutze es - egal ob es nun totaler Dummfug ist oder nicht - für seine Interessen aus. Fragt sich nur noch, wann Überwachungskameras und so weiter dadurch verteidigt werden, weil man nur so die von Politiker XYZ in der Fußgängerzone verlorene Rolex wiedergefunden hat. Wenn ich so einen Schwachsinn lese, könnte ich wirklich die Wände hoch gehen.

0 Kommentare: