Feeding my dreams Dreaming my Feeds... oder so.

Posted: 27. Februar 2008 by Heiko Hartmann in Schlagworte: ,
0

Irgendwann so kurz nach halb Sieben Uhr heute morgen. Das Bewußtsein dämmert sich in Richtung Halbschlaf und irgendwann bist halb am aufwachen und dieser Traum den du gerade hast, läuft einfach so weiter. Und dann knackt dein halbgeöffneter Mund beim Schließen so arg, daß du davon wirklich erschrickst und wach bist. Nachdem man sich dann erstmal über dieses komische Krachen gewundert hat, wundert man sich noch mehr über seinen Traum: Da hab ich also wirklich vor meinem PC gesessen, hatte als Monitor eine riesengroße Leinwand (!) und lasse mir darauf von einer gar nicht mal so übel ausschauenden Frau die aktuellen Einträge meiner Blogroll vorlesen...

Ich meine, da gäb es doch noch bessere Dinge, die man mit so einer Dame dann treiben kann... gute und lange Gespräche führen. Oder 'ne Runde Halma spielen. Ab und an kommt das Nerdsein selbst im Traum zum Vorschein. Wie sagte ein Freund immer so schön: Ein Teufelskreis.

0 Kommentare: