It's teh Baaatman! Oh Yes!

Posted: 23. August 2008 by Heiko Hartmann in Schlagworte: ,
0

Jaja, man merkt, auch meine Wenigkeit hat es ins Kino geschafft, um das neueste Batman-Abenteuer The Dark Knight anzuschauen. Die Vorfreude war ja immens, die Kenntnisse letzte Woche mit der Sichtung von Batman Begins nochmal ein wenig aufgefrischt und dann, dann hat man ja eigentlich nur noch die Tage bis 21. August gezählt. Bis dahin hat man sich gerne immer mal wieder die Bilder des leider verblichenen Heath Ledger als Joker angeschaut. Weil das hat so herrlich abgefuckt, und dreckig, und gemein und so ungemein faszinierend ausgeschaut - die Neugierde stieg einfach ins Unermeßliche.

Und jetzt sitz ich hier, nach einem langen aber im großen und ganzen wirklich feinen Tag, bin leicht gerädert aber versuche jetzt hier mal meine kleinen Eindrücke bezüglich des Films hier dem werten Leser mal etwas näher zu bringen. Zuerst ja mal: Wieso hat dieses verdammte Kino eine Pause mitten im Film eingelegt? Ich meine: Hall0?!?! Wo sind 152 Minuten denn so lange, daß man nicht dauerhaft auf seinem Arsch sitzen bleiben kann? Ist das durchschnittliche Kinopublikum mittlerweile so - öhm - verweichlicht? Na gut, kann man nix machen, kann man ja als Pinkel- und (vor allem) Raucherpause nutzen. Da ich aber weder eine Konfirmantenblase besitze, noch Raucher bin, fand ich persönlich die Pause einfach nicht so dolle.

Dafür fand ich The Dark Knight viel doller. Also mehr BUMM und BÄNG gibt's im direkten Vergleich mit Batman Begins ja auf jedenfall. Aber mächtig BUMMBÄNGBADABÄNG, das man ihm ja anheften könnte, das es ja schon fast ein Overkill an Explosionen usw. gibt. Aber: es gibt noch genug drumherum, das nicht so kracht, und dennoch rockt. Und ja: auch ich komme hier jetzt nicht an Heath Ledger vorbei. Der ist ja fast Legion, so gut verkörpert er den Joker. Heath spielt den ja nicht, er ist der Joker. Der einzig wahre, wunderbar psychopathisch, fies und obwohl ihm zu 101% ja das Böse in den Adern fließt doch auch irgendwo sowas wie... sympathisch. Ungeheuer faszinierend halt. In seinen Bann fesselnd so das jeder Auftritt Ledgners auf der Leinwand ein halber Gänsehautmoment ist. Ledgers Joker, meiner Meinung nach der einzig wahre (ich persönlich find ja Jack Nicholsons Joker im 89er-Film ja irgendwie auch noch viel zu comichaft), ist sogar so groß, daß der zweite Schurke - Twoface - mächtig blass daherkommt.

Irgendwie ist da ja auch ein wenig das Manko am ansonsten rundherum begeisternden Film festzumachen: Die F/X-mäßige Umsetzung von Harvey "Twoface" Dent kann sich wirklich sehen lassen, doch irgendwie mag er da dann nicht so richtig ins Szenario reinpassen. Entweder war die Stelle der Pause sehr schlecht gewählt oder es ist wirklich so, daß der Film in der zweiten Hälfte zu sehr einen Gang zurücknimmt. Da stimmt irgendwie nicht mehr der Rhythmus, ich hab mich irgendwie nicht mehr ganz so stark in den Film reinfinden können aber: das Ding ist einfach wahrhaft groß. Christopher Nolan hat seine Version um die Saga des dunklen Flattermanns wunderbar gesteigert. Auch wenn ich direkt frisch aus dem Kino kommend aufgrund der etwas langsameren (so nenn ich das jetzt einfach mal) zweiten Hälfte etwas zwiegespalten war, so komm ich jetzt nicht drumherum, daß The Dark Knight wohl eines der besten Kinoerlebnisse des Jahres ist. Whoa, einfach doch wunderbar stimmig, atmosphärisch dicht, toll fotografiert und - das muss man dazusagen - auch der Rest der Mimen neben Heath macht seine Sache echt gut. Ich bin zufrieden und freu mich, einem Freund zugesagt zu haben, mit ihm auch nochmal reinzugehen. Vielleicht klappts ja dann mit dem Erleben des Films noch besser als ohnehin schon.

0 Kommentare: