Wenn Mad Scientists googeln

Posted: 4. August 2008 by Heiko Hartmann in Schlagworte: ,
0

Wie so manch anderes Blog hab ich ja in der Vergangenheit in unregelmäßigen Abständen über die seltsamsten und lustigsten Suchanfragen berichtet, welche auf meine damaligen Blogs geführt haben. Seitdem ich mit nerdism is sexy am Start bin, habe ich dies allerdings einfach mal sein gelassen. Entweder hab ich etwaige Pläne, doch mal wieder über sowas zu schreiben, erfolgreich so weit prokrastiniert, daß ich sie wieder vergessen habe oder hatte eigentlich relativ unspektakuläre Anfragen.

Doch vor einigen Tagen hat mich beim Blick in die Statistiken folgende Anfrage vor lachen nicht nur fast vom Stuhl gehauen, sondern zudem auch nur für einen mittelschweren Zwerchfell-Riss gesorgt. Man beachte beim kleinen Ausschnitt aus der Statistik die mittlere Anfrage:



Nun gut, kann natürlich sein, daß so manche jetzt wohl eher mit großen Fragezeichen hier vom Bildschirm hocken und sich fragen "Warum findet der das jetzt witzig?". Ich hab mir im ersten Moment des lesens dieser Anfrage dabei aber einen verrückten Wissenschaftler aus all diesen B-Trash-Pulp-Movies der Filmgeschichte vorgestellt, der mal wieder nach nächte-, tage- oder auch jahrelangem Forschen laut seiner Überzeugung eine revolutionäre Entdeckung gemacht hat und diese aber auch gleichzeitig so richtig doll versemmelt. Man kennt das ja: ein Hebel dort runtergedrückt, hier die komisch gelb schimmernde und quallernde Flüssigkeit irgendwo reingeschüttet und PÜFF! haste gleich mal irgendwas zum Leben erweckt.

Und katapuliert man diese verrückten Wissenschaftler nun mal aus der seligen Zeit - in denen die meisten der B-Movies spielten - in unsere, dann wirds noch toller: denn kaum ist mal wieder die Kacke am dampfen, weil man irgendwas durch seine Experimentierwut zum Leben erweckt hat, schon hat man nach anfänglicher Panik wohl für viele Leute die Waffe auf Alltagsfragen aller Art zur Hand: Google! Also mal schnell mit eben dieser Anfrage googeln, ob die Suchmaschine ernsthafte Vorschläge zum weiteren Vorgehen hat, wenn aus versehen draußen der früher ach so friedliche Bürostuhl (oder sonstwas) mordlüstern durch die Innenstadt tobt. Einfach herrlich absurd, vor allem wenn man sich das dann auch noch bildlich vorstellt.

Würde es sowas übrigens tatsächlich irgendwann mal im Film geben, wäre ich höchst empört. Früher waren die Mad Scientists noch viel härtere Burschen und haben nach der Sache entweder schnell ihren Fehler erkannt und haben versucht, diesen durch aktive Hilfe auszubügeln oder sind durch sowas erst recht in wahnsinnige Verzückung geraten. Selbst wenn der Hintergrund dieser Anfrage nur die Suche nach meinen Top 10 der schrägsten lebendigen Dinge im Horrorfilm war, so ist sie dennoch mehr als originell geschehen.

0 Kommentare: