Eine Nummer kleiner, bitte!

Posted: 17. Januar 2009 by Heiko Hartmann in Schlagworte:
0

Früher war's ja so, das ich, sobald die Temperaturen auf dem Thermometer einstellig wurden, relativ häufig krank war. Seit einigen Jahren ist das Gott sei Dank nicht mehr so, so das ich mich eigentlich jedes Jahr aufs Neue über meine guten Abwehrstoffe wundere, aber auch freue. So hat mich seit einiger Zeit schon lange keine richtige Erkältung mehr überkommen. Bis jetzt. Die bessere Hälfte hat mich angesteckt und mir so eine richtig tolle Komplettpackung abgegeben. Schnupfen. Husten. Kopfschmerzen. Fieber dürfte mindestens einen Tag auch dabei gewesen sein.

Was Montag und Dienstag mit doofem, aber leichtem Halskratzen und der Hoffnung, das es auch nur dabei bleibt, anfing, hat sich am Mittwoch schlagartig in sowas richtig schön nerviges entwickelt, was einen dann durch dauernden Hustenreiz und entweder laufender oder verstopfter Nase auch kaum schlafen läßt. Jetzt ist Freitag und die Genesung läuft relativ zügig, was ich wieder meiner Herzdame zu verdanken habe. Diese ist Mittwoch nach der Arbeit mit einer gefühlten halben Apotheke heim gekommen und hat mich mit verschiedensten Mittelchen verarztet.

Hier komme ich auch zum eigentlichen Punkt des Postings. Denn gerade eben war es mal wieder soweit, das ich mir meinen eigenen kleinen "Drogencocktail" gemischt habe und daran denken musste, das das Medizin einnehmen bei mir immer eine recht umständliche Sache ist. Wieso? Naja, ich bin halt relativ empfindlich in der Halsregion, was sich dadurch auszeichnet, das mich kaum jemand dort anlagen kann und schon bekomme ich Panik wegen der Luftzufuhr. Was sich auch beim Schlucken bemerkbar macht. Richtig töfte ist das natürlich dann - einige haben es bestimmt schon erraten - bei Tabletten. Oder noch schlimmer: Kapseln. Letztere habe ich und während wohl jeder die Dinger einfach so mit einem Schluck Wasser runterspült hock ich vor meinem Glas, pfriemel die Dinger auseinander, schütte den Inhalt fein säuberlich ins Glas, kippe noch etwas Wasser drauf um das Mittel erst dann zu mir zu nehmen. Schlucken? No way... geht einfach nicht. Da ist die innerliche Angst davor, das sowas im Hals stecken bleibt, viel zu groß. Liegt vielleicht an meiner Bekanntschaft in der Kindheit mit einem Mentos, welches im Hals stecken blieb, zusammen. Keine Ahnung. Tabletten sind übrigens auch ganz toll. Entweder teile ich die in vier kleinere Teile oder zerstößel sie solange in einem Glas, bis sie pulverisiert sind. Meine Freundin hat ja seit einiger Zeit so einen tollen Mörser in der Küche stehen, falls ich also mal wieder Tabletten nehmen muss irgendwann, kann ich das ja auch mal mit dem Ding ausprobieren. Ist jedenfalls immer ein toller Act, bis man dann die Dinger mal klein hat.

Ich frag' mich dann immer wieder, obs nicht auch vielleicht eine Nummer kleiner geht. Bisher ist mir ja bis auf einige wenige Ausnahmen noch keine Tablette zu Gesicht bekommen, die (für mich) eine überdimensional große Form hat. Ist das also so eine Art zusätzliche Folter der Pharmaindustrie? Also, das man sich auch noch mit dem runterwürgen der Gesundheit bringenden Dinger rumquälen muss als ob die Erkältung oder auch andere Krankheiten nicht schon schlimm genug wären? Nene, da freut man sich jedenfalls doppelt jeden Tag, wenn die Erkältung aus dem Körper schleicht: endlich ist man bald wieder gesund und endlich muss man sich nicht mehr mit diesem Medizingedöns rumschlagen. Das macht für mich die Pharmaindustrie nicht gerade sympathischer. Jedenfalls stell ich mir immer wieder, wenn ich mal eine Erkältung hab, die gleiche Frage: geht das wirklich nicht eine Nummer kleiner? Warum muss das Zeug denn wirklich so schrecklich groß sein? Und das Lutschen von Eukalyptus- oder Salbeibonbons allein läßt ja z. B. den Husten auch nicht einfach so verschwinden. Ne, da muss man dann wirklich solche Medizingranaten in den Schlund schieben, um Herr über die Erkältung zu werden. Super. Gaaanz große Klasse. Not. Ich will sowas wie "schluckgerechte" Tablettenpillendingens haben.

Muss ja nicht sofort sein, denn heute ging es ja schon wieder ganz gut, man fühlt sich auch gar nimmer so an, als würde man in einer Art Parallelwelt wandeln und wenn alles ganz gut läuft, brauch ich mich auch nimmer mit meinen übergroßen Kapseln rumschlagen. Doch wenn ich nächstes mal das Glück Pech habe und eine Erkältung mich erfaßt, dann... ja dann wäre sowas wie "Kapseln light" oder "Tabletten light" eine richtig dolle Sache. Also bis zum hoffentlich weit entfernen nächsten Mal, du dämliche Erkältung. Derweil wünsch' ich einem anderen kranken Blogger für die morgige OP alles Gute und auf diesem Wege nochmal gute Besserung!

0 Kommentare: