Projekt Hörsturz: Runde 36: WTF?

Posted: 26. Dezember 2010 by Heiko Hartmann in Schlagworte: ,
0

Das Projekt Hörsturz vom beetFreeQ gefällt mir immer mehr und besser. Immerhin habe ich durch die beiden Runden, an denen ich teilgenommen habe, mit Mumford & Sons und Irie Révoltés zwei richtig tolle Bands kennengelernt. Auf letzteren bin ich derzeit auch stark hängengeblieben. Wenigstens wirds da im aktuellen Musikgeschmack etwas sommerlicher, während draußen ja der Winter tobt. Die aktuelle Runde hat nun ein Sonderthema, auf das ich mich auch schon ziemlich gefreut habe. "WTF?" ist dabei angesagt und schrägen, durchgedrehten oder einfach nur seltsamen Kram mag ich nicht nur filmisch, sondern ab und an auch mal musikalisch. Dann wollen wir uns mal an die diesmaligen Titel wagen.

The Ting Tings - Impacilla Carpisung
(von Konzertheld)
Netter Anfang mit den Samples verschiedenster Hits. Dann der Beat, der wenigstens ein klein wenig die Gelenke im Bein mitschwingen läßt. Der Basslauf geht auch in Ordnung. So richtig WTF find ich den Song nun nicht (man kennt halt schrägeres) aber ist auf jedenfall mal ganz ohrig für den Beginn der Runde. Macht durch das gut aufgelegte Publikum von dieser Live-Version sogar noch eine Ecke mehr Spaß. Geht wie gesagt in Ordnung, auch wenn ich von den Ting Tings noch ein paar coolere Songs kenne. 3/5

Animaniacs - The Nation of the World (von maloney8032)
Rein Instrumental ganz typisch arrangiert für Warner-Cartoons. Aber: so lernt man wirklich gerne Geographie und die Länder der Welt. Von Anfang an muss man da ja wirklich mitgrinsen und im fröhlichen Takt mitwippen. Würde man sich den Clip noch einige Male öfter anschauen, könnte man da bestimmt dann ganz freudig mitsingen. Macht Spaß! 3,5/5

The Avalanches - Frontier Psychiatrist
(von Mars)
Der Dialog am Anfang hat mich schon ein wenig komisch schauen lassen, doch wenn der Beat einsetzt, wird der Song sogar richtig lässig. Schön smooth würde ich das jetzt mal nennen, mit schön schrägen Sprachfetzen bzw. Samples und auch die Bläser usw. sind richtig gut auf den Punkt gebracht. Hätte nicht gedacht, dass mir sowas gefällt. Ich finde "Frontier Pychiatrist" ist ja irgendwie richtig gut zum Runterkommen, wenn man sich den Song so anhört. Seine leicht schräge Note wird durch das coole Video nämlich noch etwas mehr betont. Klasse Track. 4/5

Messer für Frau Müller - The Best Girl In The USSR (von LemonHead)
Weirdo Retro-Soundcollage bei der ich gleichzeitig grinsen und auch irgendwie befremdlich dreinschauen muss. Sowas hört man jetzt echt nicht alle Tage. Aber diesen leichten, verfremdeten Beat aus den 50ern oder 60ern (so würde ich das jetzt einfach mal bezeichnen): es hat schon wirklich so einen gewissen Charme. WTF-würdig ist das Lied auf alle Fälle und ziemlich eigen. Hört man nicht alle Tage, was man in meinem Fall auch gar nicht möchte. Richtig stranges Ding, für mich sogar irgendwie etwas zu sehr. 2/5

iwrestledabearonce - Smells Like Kevin Bacon (mein Vorschlag)
Eigene Vorschläge bewerte ich ja nicht. Aber: die bisherigen Wertungen hab ich mir denken können und sie mit einem leichten Grinsen gelesen. Ist ja wirklich herber Stoff...

Squirrel Nut Zippers - The Kraken (von beam)
Die ersten dreißig Sekunden sind ja schon mal etwas anstrengend, aber Gott sei Dank lenkt sich "The Kraken" dann in normale Songstrukturen. Darf man schreiben, dass das leicht jazzig angehaucht ist? Würde es mal so interpretieren. Hat schon was, ist aber nicht so wirklich mein Ding. Kann man sich halt einmal anhören und hat es dann hinterher zur Kenntnis genommen, dass es sowas auch auf der großen Musiklandkarte gibt. Was dem Ding aber etwas das Genick bricht, ist der krasse Wechsel in den Gesangpart. Das ist noch weniger mein Fall. 2/5

The Lovely Eggs - Have You Ever Heard A Digital Accordeon? (von Dr. Borstel)
Wär es nur bei diesem schiefen Gesang wie am Anfang geblieben, hätte es mir die Tränen in die Augen getrieben. Wenn aber dann mal noch die Drums und die Gitarre einsetzen, wird es erträglicher. Trashiges Lied, bei dem ja schon mal hier und da etwas schmunzeln muss. Aber richtig läßt es bei mir die Mundwinkel, geschweige denn den Daumen nicht nach oben schnellen. Wenn die Distortions einsetzen am Ende, gewinnt der Song zwar noch ein klein wenig, bleibt aber ansonsten eher mäßig für mich. 2,5/5

Die Antwoord - Beat Boy (von Khitos)
Weder die aus den Stimmen zusammengesetzten Beats noch die elektronischen, die wenig später einsetzen, sind richtig toll. Gerade letzteres hört sich dann ein wenig billig an. "Beat Boy" ist eines dieser Lieder, bei dem man einfach froh ist, wenn es fertig ist. Gerade weil es von Sekunde zu Sekunde genauso nervig ist, wie ein Nachbar, der Sonntag Morgens meint, seinen Schlagbohrer einsetzen zu müssen. 1/5

Igorrr - Tendon (von beetFreeQ)
Holy Shit! Heavy Stuff. Extremste Breakbeats, ein Black Metal-Gitarrenriff das ab und zu mal aufblitzt und dann die langsame Melodie: anstrengend, aber interessant. Wenn die Beats dann heftiger werden und die Gitarrenriffs länger und ausgiebiger präsent sind, erinnert mich das Ding sogar vage an Stücke des Hardcore-DJs Rob Gee. Mag sein, dass ich derzeit eh einen kleinen Hang zum Black Metal habe und es daher nicht so anstrengend finde, wie andere. Durchgedrehte Weirdness die den Zuhörer fordert und recht interessant. 3,5/5

Man Man - Against The Peruvian Monster (von Kristin)
Interessante Kombination zwischen den Streichern und dem etwas gequält klingenden Gesang. Mag man jetzt nicht unbedingt als Nebenherberieselung beim Chillen hören, aber naja, dafür ist der Song mit Sicherheit eh nicht gedacht. Allein schon durch dieses Kindergesinge strahlt "Against The Peruvian Monster" eine gewisse Faszination aus und kann einen durchaus in seinen Bann ziehen, auch wenn das Lied ganz dicht an einem gewissen Nervfaktor vorbeischrammt. 3/5

Die Bonussongs:

ATTN - Bed Intruder Song (von David)
Sehr gefälliger Beat, ganz nette Instrumentierung und selbst die Effekte über den Stimmen ist für mich gar nicht mal so nervig. Je länger der Song läuft, desto mehr kann ich dazu sogar mit dem Kopf nicken. Geht gut ins Ohr und ist dazu sogar noch recht witzig. 3,5/5

David Lindley - Ragbag (von JuliaL49)
Ich hab das Bedürfnis mir einen Cowboyhut aufzusetzen! Ich mag diesen Slide-Sound und das geht jedenfalls bei mir richtig gut ins Ohr, auch wenn es normalerweise so gar nicht meine Musik ist. Aber für ab und an geht das klar. Really nice. 4/5

Green Jellÿ - Three Little Pigs (von cimddwc)
Ein Klassiker! Sollte man ja eigentlich kennen. Schöner Vorschlag vom cimddwc. Was haben mein bester Freund und ich dazu gebangt, als wir es zum ersten Mal gehört haben. Geht mir auch heute durch seinen etwas trashigen aber doch gut rockenden Appeal gut rein. 4/5

Kuricorder Quartet - Imperial March (von Graval)
Auch so ganz leicht trashig, lädt aber mit seinem Rhythmus auch ein wenig zum Mitwippen ein. Ist halt nicht ganz so sauber gespielt und schiebt wohl nicht nur eingefleischten Star Wars-Fan ein kleines oder großes Grinsen ins Gesicht. Ich bin's nicht und es gefällt trotzdem ganz ordentlich. 3,5/5

Napoleon XIV - They're Coming To Take Me Away (von Zeitzeugin)
Da salutiert man ja förmlich beim Marschierrhythmus. Lachen musste ich so oder so, kannte ich den Song doch schon in einer anderen Version: bei einem J.B.O.-Konzert vor einigen Jahren haben diese dies hier in Kaiserslautern öfters mal von ihrem Roadie singen lassen. Von J.B.O. bzw. dem Roadie  wars klasse, das Original ist ganz nett. 3/5

Natasha Bedingfield - Pocketful of Sunshine (von Onkelosi)
Leichtfüßiger Song, leicht soulfull. Gerade wenn der Beat einsetzt, läßt es mich leicht mittanzen. Die Stimme ist auch ganz angenehm. Netter bis sogar richtig guter Popsong. 3,5/5

Stina Nordenstam - Little Star (von Dany)
Die Akkustikgitarre am Anfang geht noch in Ordnung, aber mit dem Stimmchen von Frollein Nordenstam kann ich nicht viel anfangen. Nun gut, wenn dann auch noch dieser leichte Beat anfängt und so: nett. Aber der Gesang: och nö... 2,5/5

Sunn O))) - It Took The Night To Believe
(von Fabian)
The Kings of Drone! Der Fabian hat ja netterweise einen noch recht kurzen Song der Extremdoomster ausgesucht. Was ist jetzt nicht unbedingt weiß: ist das der Attila von Mayhem am Mikro oder ein anderer? So oder so ein sehr spezieller Song einer Band, die ich zwar faszinierend finde, aber wohl nie so richtig Bezug zu diesem Genre bekomme. Auch wenn ich im Black Metal zum Beispiel die Monotonität des Sounds mag, hier ist es mir etwas zu eintönig. Atmosphärisch ist der Song aber wirklich schön düster, fast schon etwas bösartig. Von daher gibt es noch 3/5

The Knive - Like A Pen (von kasumi)
Hab' ich nach einer Minute nochmal angefangen. Weil der Anfang so toll ist und sich wirklich schön steigert! Dieser ganz dezente Beat, die ebenfalls recht leichten Synthieläufe und die Stimme der Dame ist auch recht angenehm. Synthiepop how I like it. 4/5

Trucks - It's Just Porn Mum (von Steve)
Goil! Zum Ende werde ich in meine Jugendzeit katapultiert. Schön gefälliger Poprock der mir wegen der ganz guten Stimme des Sängers und dem netten Mix zwischen lockerer Strophe und leicht rockigem Chorus. Dazu dieser pubertäre, aber doch ganz witzige Text: geht ebenfalls in Ordnung. 3,5/5

0 Kommentare: